Pieter Brueghel

Pieter Brueghel | "Die sieben Werke der Barmherzigkeit" | Schätzpreis:€ 260.000 | Ergebnis: € 562.500

Im VAN HAM Lexikon der Kunst können Sie herausragende Werke aus dem Bereich "Alte Meister" nachschlagen. 

 

Pieter Brueghel                            
1525-30 vermutlich in Breda - 1569 Brüssel

Pieter Brueghel (oder: Bruegel) ist der bedeutendste niederländische Maler des 16. Jahrhunderts und wohl einer der größten Künstler im Zeitalter des Manierismus. Seine schöpferische Leistung ist um so erstaunlicher, wenn man bedenkt, daß das gesamte Werk in der kurzen Zeitspanne von 18 Jahren entstand. Viele seiner Bilder sind zudem verlorengegangen oder nur in Kopien bewahrt.

Die ältesten und ausführlichsten Nachrichten über das Leben von Pieter Brueghel/ Pieter Bruegel verdanken wir Carel van Manders Aufzeichnungen in seinem »Schilder-boeck« von 1604. Daß der Maler in einem Dorf Brueghel (oder Brögel) geboren sein soll, ist wahrscheinlich unrichtig. Im Jahre 1551 wurde »Pieter Brueghels« Mitglied der Malergilde von Antwerpen. Er selbst schrieb seinen Namen bis 1559 Brueghel, später Bruegel, am liebsten in großen Buchstaben. Van Mander berichtet ferner, daß er Lehrling des Pieter Coecke van Aelst war. Er lernte außerdem bei Hieronymus Cock, für dessen Verlag Pieter Brueghel/ Pieter Bruegel bereits in den Jahren 1555-56 verschiedene Landschaften zeichnete, die dann gestochen wurden. Inzwischen war aber Brueghel/ Pieter Bruegel in Italien gewesen. Bereits kurz nach der Aufnahme in die Gilde muß er Antwerpen verlassen haben, da er sich 1552 schon in Süditalien aufhielt, wie eine Zeichnung von Reggio di Calabria in Rotterdam bezeugt. Nachdem Pieter Brueghel/ Bruegel eine Zeitlang auf Sizilien gearbeitet hatte, reiste er über Neapel im folgenden Jahr nach Rom, wo ihn der gefeierte Miniaturmaler Giulio Clovio zur Mitarbeit heranzog. Clovio besaß verschiedene Bilder von Pieter Brueghel/ Pieter Bruegel, die leider alle verloren gegangen sind. Erhalten haben sich dagegen verschiedene Landschaftszeichnungen und Städteansichten, auch Radierungen nach seinen Zeichnungen. Es sind für uns die ältesten, gut beglaubigten Werke des Künstlers. Die Hinreise nach Italien ging über Lyon, die Rückreise führte 1554 über den St.-Gotthard-Paß und durch die Schweiz. Während die Alpenübergänge bei den älteren Künstlern nur ein Gefühl des Unbehagens auslösten, das sie niemals in künstlerische Werte umsetzten, hat Pieter Brueghel/ Pieter Bruegel das Erlebnis der Gebirgswelt innerlich erschüttert: »Als er die Alpen durchquerte, schluckte er alle Berge und Felsen ein, die er nach seiner Heimkehr auf Leinwand und Holztafeln wieder ausspuckte«, berichtet Carel van Mander sehr anschaulich. Künstlerischer Niederschlag dieser Reise war die Stichserie der Großen Landschaften, die Cock 1555 nach Zeichnungen von Pieter Brueghel/ Pieter Bruegel herausgab; eine der Originalzeichnungen ist erhalten. Noch frischer und unmittelbarer aber wirken die Zeichnungen Brueghels/ Bruegels, die während der italienischen Reise entstanden. Teils sind es Reiseskizzen, teils große Blätter, auf denen er die ersten Eindrücke zu großartigen Schöpfungen mit phantastischen Schluchten, Tälern und Felsen verarbeitete. Diese Arbeiten verdanken Tizians klassischem Zeichenstil manche Anregung, aber im wesentlichen sind sie aus dem tiefen Erleben der für Pieter Brueghel/ Pieter Bruegel neuen Welt geschaffen.

weiter...

Auswahl Werke
des Künstlers

"Die sieben Werke der Barmherzigkeit"
Zuschlag: € 450.000

Eintrag in der
Galerie der Rekorde

 

Auswahl weiterer Werke:

Alte Meister